Der Start in unsere Blogserie.

Mit diesem Blogbeitrag starten wir eine Blogserie in der wir uns mit vielen Fragen die man so hat wenn man das Wort wirbellose Tiere hört befassen wollen.

 

 

 

 

 

Welche Arten von wirbellosen Tieren gibt es? 

 

Die Welt der wirbellosen Tiere ist schlichtweg gesehen riesig. Die krabbelnden Wirbellosen sind überall auf der Welt verstreut und sind in nahezu allen denkbaren Lebensorten zu sehen.

 

Die meisten Menschen wissen nicht einmal, worum es sich bei dem Begriff handelt. Wir wollen Licht ins Dunkle bringen und dir in diesem Ratgeberbeitrag aufzeigen, was wirbellose Tiere sind.

 

Doch damit nicht genug, findest du in diesem Beitrag noch viele weitere nützliche Infos. Wusstest du beispielsweise, dass viele dieser Tierarten sich häuten? In diesem Blogartikel findest du eine Zusammenfassung und erfährst, welche Arten es gibt und wie du sie beispielsweise als Haustier artgerecht halten kannst.

 

 

Worum handelt es sich bei wirbellosen Tieren? 

 

Wie der Name es vermutlich erahnen lässt, handelt es sich bei diesen Arten um Tiere, die ohne Wirbelsäule leben. Fachsprachlich spricht man bei diesen Arten von Tieren um Invertebraten.

 

Mit Sicherheit fallen dir ohne das entsprechende Fachwissen mehr Tiere mit Wirbelsäule als ohne ein, oder? Das geht den meisten so, dass kannst du uns glauben. Doch die Faktenlage sieht so aus, dass die meisten Tiere keine Wirbellose besitzen. Was das bedeutet? Nun, über 90 % der Tiere leben ohne Wirbelsäule und fallen in die Gruppe der Invertebraten.

 

Ob Würmer, Kakerlaken, Weichtiere oder beispielsweise Spinnen – die wirbellosen Tiere sind überall und dominieren die Zahl der Tiere. Wichtig zu wissen ist allerdings, dass die Tiere nicht alle miteinander verwandt sind. Teilweise gehören die wirbellosen Tiere vollkommen anderen Ordnungen und Klassen an.

 

 

Welche wirbellosen Tiere sind als Haustier interessant? 

 

Bist du Tierliebhaber und denkst darüber nach, dir ein wirbelloses Tier als Haustier anzuschaffen. Eine gute Idee, doch nicht alle Tierarten eignen sich dafür oder sind für Haustierbesitzer interessant.

 

Die Welt an wirbellosen Tieren ist reichhaltig. Für künftige Besitzer von wirbellosen Tieren sind jedoch nur eine Hand voll Tiere wirklich von Interesse. Dazu zählen primär Spinnen, Skorpione, Krebstiere, Weichtiere oder auch Schnecken.

 

Besonders hoch im Kurs stehen wirbellose Tiere, die im Terrarium leben. Hier sind es vor allen Dingen die Stabschrecken oder die Drachenkopfschrecke, welche für potentielle Haustierbesitzer besonders interessant sind.

 

 

Welche wirbellosen Tiere gibt es auf der Welt? 

 

Während die Zahl der Wirbeltiere vergleichsweise klein ist und neben uns Menschen auch die Vögel oder Fische in diesen Bereich fallen, sind es über 90 % der Tiere, die ohne Wirbelsäule leben.

 

Diese alle aufzuzählen, wäre müßig. Leichter ist es dagegen, die Arten herauszuarbeiten. Bei den wirbellosen Tieren gibt es verschiedene Typen. Wir wollen zumindest einige Wirbellose Arten aufzählen.

 

So unterscheidet man unter anderem zwischen Urtieren, Insekten, Nesseltieren, Ringelwürmern und Weichtieren. Im Großen und Ganzen könnte man die Arten aber auch wie folgt unterteilen:

 

-          Spinnentiere

-          Insekten

-          Würmer

-          Schwämme

-          Stachelhäuter

-          Weichtiere

-          Krebstiere

 

Wie sind wirbellose Tiere entstanden?

 

Wirbellose Tiere zählen zur Spezies der ersten Stunde. Diese haben den Startschuss für die Tierwelt gegeben und dominieren bis heute das Geschehen.

 

Wirbeltiere sind erst mit der Zeit entstanden und sind eine Art Weiterentwicklung der Tiere ohne Wirbeltiere. Dementsprechend ist die Frage, warum es beispielsweise wirbellose Tiere gibt, nicht sinnvoll.

 

Die eigentliche Frage müsste eher lauten: Wie sind Wirbeltiere entstanden? Die Natur hat diese Weiterentwicklung mit sich gebracht. Doch Fakt ist und das vergessen die meisten Menschen – die wirbellosen Tiere waren bereits lange vor den Wirbeltieren da. Wirbellose Tiere wurden als Begriff im 19. Jahrhundert erstmals erwähnt.

 

Welche Eigenschaften haben wirbellose Tiere?

 

Die Invertebraten (wirbellosen Tiere) zeichnen sich im Wesentlichen durch eine ganz wichtige Eigenschaft: Sie besitzen alle keine Wirbelsäule und unterscheiden sich dadurch ganz entscheidend von den Wirbeltieren.

 

Auch die Größe ist ein Merkmal, wodurch sich die meisten wirbellosen Tiere von den Wirbeltieren unterscheiden – so sind die meisten Tiere ohne Wirbelsäule eher klein und maximale einige Zentimeter groß.

Ausnahmen stellen eine Reihe von Meerestieren dar. Beispielsweise sind Gliederfüßer Schnurwürmer, Quallen oder Kranken ein wenig größer. Viele fragen sich, wie die wirbellosen Tiere überhaupt leben können. Nun, diese Frage können wir dir recht einfach beantworten. Die skelettfreien Tiere haben entweder einen Panzer oder einen Hautmantel und leben auf diese Weise. Einige halten die Körperform auch wegen des Wasserdrucks.

 

Wie bekommen Tiere ohne Wirbelsäule überhaupt Luft?

 

Jedes Tier, ob wirbellos oder Wirbeltier, braucht für den Organismus Sauerstoff. Dieser ist lebenswichtig, denn nur so können die Funktionen der Tiere aufrechterhalten werden.

 

Ob Nahrung, Bewegung oder die Nervenzellfunktion – ohne Sauerstoff können Tiere nicht leben. Sauerstoff erhalten Tiere über die Luft, aber auch durch das Leben im Wasser respektive im Meer.

 

Die Wirbeltiere nehmen den Sauerstoff auf und geben das überschüssige Kohlendioxid wieder frei. Wirbellose Tiere wie Schnecken oder Insekten dagegen, atmen über vorhandene Kiemen. Bei Würmern schaut die Lage anders aus. Hier gelangt der Sauerstoff über die Luft in die Haut und wird darüber genutzt. Bei Quallen gelangt der Sauerstoff aus dem Wasser ebenfalls über die Haut in den Organismus.

 

Viele wirbellose Tiere häuten sich – weshalb ist das überhaupt so?

 

Während die Wirbeltiere wie Reptilien, Vögel oder Fische ein Skelett haben und dieses über die Lebenszeit noch wächst – schaut die Lage bei den wirbellosen Tieren vollkommen anders aus. Die wirbellosen Tiere durchlaufen mehrere Entwicklungsprozesse während des Lebens und das auf vielfältige Art und Weise.

 

Beim Schmetterling ist der Prozess besonders gut erklärbar. Zunächst handelt es sich bei dieser wirbellosen Spezies um eine Larve. Anschließend häutet sich und erhält eine feste Außenhülle. Danach schlüpft aus dem Kokon der Schmetterling, welcher leicht ist und durch die Lüfte schwebt.

 

Andere wirbellose Tiere häuten sich sogar mehrmals, bis sie beispielsweise komplett ausgewachsen sind. Einige Arten wie die Vogelspinnen häuten sich sogar noch häufiger – hier ist es das ganze Leben der Fall.

 

Wirbellose Tiere und die Ernährung – wie ernähren sich diese Tiere?

 

So facettenreich wie die Arten der wirbellosen Tiere sind, so fällt auch der Speiseplan bei den Invertebraten aus. Eine Vogelspinne ist beispielsweise besonders kreativ und isst Insekten oder Mäuse.

 

Eine Blattlaus ernährt sich von Pflanzensaft, während Seesterne sich beispielsweise von Plankton oder Algen ernähren. Ähnlich schaut der Speiseplan von Weichtieren aus. Diese speisen aber nicht nur Plankton, sondern auch Krebse.

 

Schnecken ernähren sich von Blättern und Pflanzen, normale Spinnen erfreuen sich bei Milben. Du siehst also, dass die wirbellosen Tiere sich vollkommen facettenreich ernähren und es keine pauschale Ernährung gibt.

 

Wirbellose Tiere im Haushalt: Welches Futter eignet sich?

 

Wenn du dir ein wirbelloses Tier halten möchtest, solltest du natürlich auf eine artgerechte Haltung und eine optimale Ernährung achten. Hast du beispielsweise ein Tier ohne Wirbelsäule im Terrarium, so gibt es eine andere Ernährung. Besonders reichhaltig sind hier Tausendfüßler.

 

Andere wirbellose Tiere genügen sich bereits mit Laub, Früchten oder Holz. Käfer ernähren sich dagegen gerne von Obst, Blütenpollen oder anderen Käfern. Auch hier gilt: Die Ernährung ist bei Haustieren vollkommen facettenreich.

 

Sinnvoll ist es, wenn du dir vor dem Kauf eines wirbellosen Tieres Rat holst. Das kann im Netz sein oder direkt bei der Anlaufstelle, wo du dir das neue Haustier beschaffen möchtest.

 

Wie alt können wirbellose Tiere werden?

 

Die Lebenserwartung von wirbellosen Tieren ist vollkommen unterschiedlich. Während beispielsweise Fliegen und. Bienen nicht mal ein Jahr alt werden, können Spinnen mehrere Jahre überleben.

 

Die Lebenserwartung ist dementsprechend vollkommen unterschiedlich und variiert von Tier zu Tier. Die ältesten wirbellosen Tiere sind beispielsweise die Tiefseekorallen. Diese können mehrere Tausend Jahre alt werden.

 

Was viele allerdings nicht wissen ist, dass die Lebenserwartung der wirbellosen Tiere von Störfaktoren negativ beeinflusst werden kann. Schmutz und die Umwelt können das Alter deutlich verringern.

 

Wie überleben die wirbellosen Tiere eigentlich im Winter?

 

Ob und wie die wirbellosen Tiere im Winter überleben, hängt natürlich primär vom Klima ab. Während Tiere ohne Wirbelsäule in tropischen Ländern gar keine Probleme haben, variiert das Überleben in kälteren Regionen von Tier zu Tier.

 

Besonders interessant fällt das Überleben bei Bienen aus. Diese bauen bekanntlich einen Stock und leben dort drin. Während der kalten Winterzeit rücken diese zusammen und wärmen sich gegenseitig.

 

Anders schaut die Lage bei Schaben aus. Diese legen Eier in Wäldern ab und im Frühjahr schlüpfen daraus die Neugeborenen. Neben der Lebenserwartung, der Sauerstoffzufuhr und der Ernährung gibt es bei den wirbellosen Tieren also auch Unterschiede hinsichtlich der Überwinterung.

 

Sind wirbellose Tiere für die Menschheit wichtig?

 

Viele Menschen sind noch immer der Ansicht, dass Tiere generell für die Menschheit keine Bedeutung haben. Doch das Gegenteil ist viel mehr der Fall. Bei Spinnen oder Zecken mag das vermutlich tatsächlich stimmen. Die wirbellosen Tiere stellen eine wichtige Bedeutung in der Ernährungskette dar.

 

Krebse dienen beispielsweise für Fische als Nahrung und diesen werden bekanntlich von uns verzehrt. Bienen gehören ebenfalls in den Bereich der wirbellosen Tiere und sind als Bestäuber im Einsatz.

 

Insgesamt lässt sich festhalten, dass die Tierarten für unser Ökosystem unerlässlich sind und eine immens hohe Bedeutung haben. Generell lässt sich an dieser Stelle festhalten, dass ein Leben ohne Tiere nahezu unvorstellbar ist.

 

Wirbellose Tiere – eine spannende Thematik.

 

Viele kennen sie nicht und doch dominieren sie das Geschehen in der Tierwelt – die Rede ist von den wirbellosen Tieren. Das ist in jedem Fall eine spannende Thematik, die seit vielen Jahrzehnten erforscht wird.

 

Mittlerweile gibt es sogar viele Tierbesitzer, die wirbellose als Haustier halten. Daran erkennt man wieder einmal, wie facettenreich unser Planet doch ist.

 

 

 

 

 

 

 

Wir hoffen das wir dich hier mit einen interessanten Einblick in dieses Thema verschaffen konnten und freuen uns dir bald einen neuen Artikel vorzustellen der in die einzelnen Themen sich noch mehr vertieft.

 

Dein Wirbellosen-shop Team